über uns


Wir sind jung, Arbeiter_innen, Antifaschist_innen, Schüler_innen, Sozialist_innen, Demokrat_innen, Praktikant_innen, Sanitäter_innen, libertäre, demokratische Sozialist_innen, Umweltschützer_innen, Parteimitglieder, Autofahrer_innen, Sportler_innen, Menschen mit Behinderung, Arbeitslose, Lesben, Schwule, Student_innen, Staatskritiker_innen, Künstler_innen, Migrant_innen, Freund_innen, Schwestern, zu Hausebleiber_innen, Aktivist_innen, Hyperaktive, Karrierist_innen, Zirkuskünstler_innen, Gin Tonic-Trinker_innen, Büroangestellte, Globalisierungskritiker_innen, Politiker_innen, Menschenrechtler_innen, Metrosexuelle, ALG-2-Bezieher_innen, Warmduscher_innen, Kommunist_innen, Demonstrant_innen, Autor_innen, Leseratten, Musiker_innen, Musik- Hörer_innen, Egoshooter-Spieler_innen, Lethargische, Surfer_innen, auch virtuell. Wir sind unterschiedlich. Und trotzdem oder gerade deshalb bilden wir gemeinsamen diesen linken Jugendverband.

Wir haben uns als linker Jugendverband zusammengeschlossen, weil wir diese Gesellschaft grundlegend verändern wollen. Mit euch wollen wir den Weg zu einer anderen, einer freien, gerechten und solidarischen Gesellschaft beschreiten. Dieser Weg ist in dem von uns geschriebenen Programm skizziert. Pragmatische - also morgen umsetzbare - Politik verbinden wir hier mit gesellschaftlichen Visionen.

Wir wollen ein öffentliches Bewusstsein für linke Themen schaffen, junge Menschen für unsere Ideen gewinnen und laut und selbstbewusst Forderungen zu stellen. Denn die Gegenwart zeigt, es Zeit für eine linke Bewegung in Gesellschaft und im Parlament!

Mitglieder des Beauftragtenrats

Andy

Shalömchen! Ich bin Andy, Jahrgang ’97, studiere Politikwissenschaft sowie Philosophie und bin born in Borna. Seit geraumer Zeit bin ich in Leipzig wohnhaft, wo ich mich neben dem herumwerkeln in der dortigen Linksjugend-Basisgruppe und der AG Shalom vor allem im linXXnet-Kollektiv engagiere. Interessen: Fußball, Punkrock, NicNacs. Politisch interessieren mich vor allem Mitbestimmungsrechte, und Antifa-Wörk. Ich beschäftige mich auch hin und wieder mit dem Thema Antisemitismus. Weil mich die anderen aus dem BR offenbar nicht so richtig leiden können, wurde ich auch dafür abgestellt sehr viele Flächenkreise als Pate zu betreuen. ;) andy@linksjugend-sachsen.de

Daniel

Hi! Ich bin Daniel, '96 geboren in 04668 Grimma-City, aufgewachsen in der Muldental-Pampa, nachm Abi in die Wiege Sachsens gezogen und nachm Studium wieder zurück. Meine politische Sozialisation erfuhr ich in ner Mischung aus Dorf-Antifa sowie einem heavy load an Schüler_innenvertretungszeug und hab ziemlich früh festgestellt, dass die Zustände die uns umgeben in vielerlei Hinsicht eine Zumutung sind und es keine Option ist, sich nicht dagegen zu stellen. Seit 2015 bin ich im Beauftragtenrat der Linksjugend Sachsen und könnte happier nicht sein, hier meine politische Heimat gefunden und meine Projekte und Ideen verwirklichen zu können. Seit 2016 bin ich außerdem auch der/die/das offizielle Schatzi des Landesverbandes, sprich: Der Dude fürs Finanzielle. Meine politischen Interessen sind äußerst vielfältig, aber wenn ichs aufn paar Nenner bringen müsste, so wären es vorallem Topics im und um den ländlichen Raum, Kulturzeug, Tierrechte sowie Antifa-Arbeit. Wenn ich grad nicht mit der Nase in irgendnem Protokoll hänge, bin ich womöglich grad auf der Bühne eures favorisierten Jugendzentrums, schreie dort rum und hampel vor mich hin. However. Sachsen ist Sachsen und von alleine wird sich das nicht ändern. Also: Anpacken!

Eileen

Ich bin Elli, 21 und wohne aktuell in Meißen, wo ich auch in der Basisgruppe aktiv bin. Vor drei Jahren bin ich durch dummen Zufall, also ausbildungsbedingt in Sucksen gelandet. Seitdem war ich so angepisst von der täglichen braunen Kackscheiße und der gesellschaftlichen Ignoranz, dass mir gar nichts anderes blieb, als mich zu politisieren und zu engagieren. Und ich habe es bis heute nicht bereut, dazu im besten Jugendverband überhaupt gelandet zu sein. Was mich bis heute hält ist der großartige Kontrast der gegenseitigen Akzepanz im inneren, zur starken Ablehnung der Zustände außen. Wir sind extrem in unseren Positionen und Forderungen. Und das ist gut so, denn wir dürfen nicht aufhören, Gesellschaft und Politik vor uns herzutreiben. Besser Wochenendkommunismus als gar kein Kommunismus oder?

Hanna

Jacob

Jenni

Marius

Nele

Nikos

Sinah

nächste Termine

  • 26. Oktober 2018, 19:00 Uhr: "It's not just boys' fun - Geschlechterbilder in der radikalen Linken" (Bautzen)
    mehr dazu
  • 27. Oktober 2018, 19:00 Uhr: "No future for you? Punk als Avantgardebewegung" (Glauchau)
    mehr dazu
  • 28. Oktober 2018, 19:00 Uhr: "It's not just boys' fun - Geschlechterbilder in der radikalen Linken" (Chemnitz)
    mehr dazu
  • 29. Oktober 2018, 19:00 Uhr: "No future for you? Punk als Avantgardebewegung" (Dresden)
    mehr dazu
  • 30. Oktober 2018, 19:00 Uhr: "Der postapokalyptische Film als männliches Narrativ" (Leipzig)
    mehr dazu
  • 25. November 2018, 12:30 Uhr: BR-Sitzung (Dresden)
    mehr dazu
  • 14. Dezember 2018: BR-Klausur (Cunnersdorf)
    mehr dazu
  • 15. März 2019: Landesjugendplenum
    mehr dazu

alle zukünftigen Termine ansehen
soziale Netzwerke

Twitter Feed

  • 20. Oktober 2018, 08:52 Uhr:
    @UlrikEdertaler @mginpl @LVZ Da sieht man, du hat nichts verstanden https://t.co/VjAmvMjY3J
  • 20. Oktober 2018, 08:51 Uhr:
    @herrLorenz https://t.co/jPJitu48Vm
  • 19. Oktober 2018, 23:38 Uhr:
    @einfachnurmark @d1etpunk @LVZ Also entweder steht man hinter dem Gedanken von Open Source oder man lässt es. Erwäh… https://t.co/vpT9dB2XmF